Blogparade #muddimutation

Dank meines Mutti-Daseins lese ich natürlich jetzt auch gern Blogs über Kinder, Erziehung und Rezepte für Kinder. Einer meiner Lieblingsblogs zu dem Thema Kinder ist eindeutig “neverlookedsobeautiful“. Vorkurzen hat sie dann eine Blogparade ins Leben gerufen: #muddimutation

Es geht einfach darum, wie man sich halt verändert hat. Macken die man jetzt entwickelt hat.

Hier mal meine Macken und Veränderungen die dank der #muddimutation entstanden:

  1. Ich esse Milchreis
    Ich hasse eigentlich Milchreis, aber das lag wohl vorallem an dieser Zimt-Zucker-Mischung. Ich mag den Geruch von Zimt nicht… Aber für Rini Katzenkind habe ich Milchreis gekocht, probiert und für gut befunden. (Aber bitte bleibt mir mit Zimt fern!)
  2. Ich bin zum Hausschwein mutiert
    Ich ess all das, was Rini übrig lässt… Ja nichts wegwerfen! Und schließlich hat Mami auch Hunger ;)
  3. Ich liebe shoppen!
    Ich könnte für Rini mein ganzes Geld aus den Fenster werfen! Klamotten, Spielzeug, Bettwäsche (obwohl sie nicht einmal in ihrem Bett schläft!) und alles was ich niedlich finde für sie. Einfach alles könnte ich kaufen… Ich reiße mich aber zusammen. Meistens.
  4. “Das ist meine Tochter.”
    Was? Ich habe eine Tochter? Ernsthaft? – Passiert mir immer wieder ;)
  5. Ich bin stärker & selbstbewusster geworden
    Die Schwangerschaft und das Dasein als Mutter hat mich stärker gemacht, da es eine Situation ist wo man durch muss. Ich habe keine Wahl gehabt und musste es durchziehen. Plötzlich merkte ich: “Es geht doch!” Aber meist klappt es nur, wenn es um Rini geht.
  6. Ich interessiere mich für gesunde Ernährung
    Ich war schon immer für selber kochen, aber nicht so bewusst und gesund wie ich es jetzt mache. Da Rini kein Brei wollte, wurde halt mit Fingerfood angefangen. Ich fühle mich damit auch eindeutig besser.
    Manchmal muss dennoch Schoki her!
  7. Ich singe für das Katzenkind
    Ich singe, ich tanze, ich mache Blödsinn. Ich hasse eigentlich singen, aber wenn man so niedlich angelächelt wird und vergnügt gegluckst wird, da macht man sich doch gern zum Affen.
  8. Ich liebe Coupons!
    Ich bin eine Schnäppchenjägerin geworden. Ich liebe Coupons oder halt einfach tolle Angebote. Da ich aktuell Zeit habe, kann ich auch in unterschiedliche Läden gehen. Mal sehen wie es weiter geht, wenn ich arbeiten gehe.
  9. Manchmal werde ich zum Hulk!
    Stark wie Hulk, wenn ich Einkauf und Kind in den dritten Stock ochse und kurz vorm grün anlaufen bin, weil es so schwer ist. Manchmal werde ich auch wütend wie Hulk, aber nicht wegen Rini Katzenkind, sondern andere Menschen. Die sich einmischen, die einfach dummes Reden oder Tun.und
  10. Erfüllt mit unfassbarer Liebe
    Man hört immer, dass es einen so erfüllt. Das man Liebe spürt, die man vorher noch nie gespürt hat. Ich habe nie gedacht: “Ach was, dass ist bestimmt nicht so!” – Sondern hatte keine Meinung dazu. Doch jetzt übermannt es mich immer wieder. Dieser wärmende Mantel aus Liebe der sich um mein Herz legt.

 

Wenn ihr noch mehr Beiträge von anderen Müttern lesen wollt, schaut einfach mal bei neverlookedsobeautiful vorbei und da werden alle aufgelistet :)

Zwischen Mombie und Öko-Mutti

Eigentlich habe ich mir nie sonderlich Gedanken darüber gemacht, was für eine Mutti ich bin. Aber offenbar machen es andere umso mehr. Man wird sofort in eine Schublade gestopft, weil man dies oder jenes macht. Oder weil man dies oder jenes nicht macht!

Vor einiger Zeit las ich dann das Wort “Mombie“, eine Zusammensetzung aus Mommy und Zombie. Der Zustand einer Mutter, die noch ihr Leben “genießen” will, wenn das Kind (endlich) schläft, wobei man als Mutter selbst fix und fertig ist. Man bewegt sich als Zombie, aber man will halt einfach nicht schlafen, sondern noch etwas für sich tun oder für den Haushalt oder für den Partner… Hach, eigentlich ist die Liste einfach viel zu lang!

Manchmal bin ich auch eine Mombie, manchmal auch ein Sm(m)ombie (Smartphone-Mommy-Zombie), wenn das Kind in der Manduca schläft und ich die freie Zeit irgendwo sitzend oder laufend nutze und auf mein Smartphone starre :D Ich gebs gern zu, ich liebe mein Smartphone und surfe gern, aber in meinen freien Spitzen. Ich lese in der Zeit auch wieder eBooks. Also kann es sein, dass es endlich bald wieder Rezis über Bücher gibt… Freut euch, oder tut es nicht. Kommen wird es so oder so irgendwann ;)

In meiner Smombie-Zeit bin ich auch immer mal auf Facebook und lese mehr, als das ich da teilhabe. Ich schaue mir einfach gern Bastelideen, schöne Bilder oder News von Bands, Schauspielern usw. an. Und natürlich füllt sich meine Pinnwand auch mit Dinge über Kinder und da ging es darum wie gefährlich Rauchen in der Schwangerschaft ist. Für mich eigentlich kein Grund mehr darüber zu warnen, denn eigentlich müsste es JEDER wissen… Es brach darunter eine Diskussion aus, dass einige rauchten und es nichts passierte oder wie unverantwortlich manche seien.
Dann kam ein Kommentar, wo ich tatsächlich darauf etwas schreiben musste. Es juckte mir so sehr in den Fingern.

Na und dafür schädigt,ihr ökomuttis,eure Kinder bewußt wenn die auf der Welt sind. Die dürfen nicht im Dreck spielen,alles wird schön steril gehalten,dadurch kann sich das immunsystem nicht anständig entwickeln.[…]

Öko und nicht im Dreck? Da hat mal wieder eine Intelligenzbestie ihren Senf dazu gegeben ohne Ahnung zu haben. Ich habe natürlich direkt dazu geschrieben und gefragt was denn Öko und steril gemeinsam haben, es gab keine Reaktion von dieser Person, aber ich erntete viele Likes. Nicht das ich like-geil wäre… aber gefreut hat es mich dennoch ;)

Aber dennoch blieb dann die Frage in meinem Kopf über, was genau denn eine Öko-Mutti sei. Dazu habe ich dann also einige Punkte gefunden:

  • Stillt nach dem 6ten Monat weiter
  • Bevorzugt das Familienbett
  • Tragetuch (oder ähnliches) wird benutzt
  • Kind bekommt gesundes Essen und nichts mit (unnötigen) Zucker

Oh Gott! Ich bin eine Öko-Mutti ;)

Dennoch empfinde ich mich nicht als solche, weil ich denke, dazu gehört noch mehr. Mehr ökologischer Bewusstsein was Obst und Gemüse angeht (Bio), ich achte auch nicht darauf woher unsere Kleidung kommt es muss mir gefallen und es gibt bestimmt noch viele Fakten mehr.

Ich brauche auch gar keine Schublade, ich mach mein Ding und lass andere ihr Ding machen. Denn ein was weiß ich: Mutter und Kind sollten glücklich sein, das ist alles was zählt!

Was denkt ihr denn darüber? Was seid ihr für eine Mutti? Was würdet ihr für eine sein wollen?

Motivation #3 – Black Out

Ich liebe Linkin Park! Zumindest der alte Kram und ein paar wenige neue Lieder. Es ist einfach nicht mehr ganz meine Musikrichtung, aber dennoch höre ich es mir gern an. Vor einiger Zeit hatte ich mal ein Lied gepostet, welches mir sehr gefiel. Es ist ein Cover von Linkin Parks Black Out.

 

So, da war also dieses Lied, welches mir total gefiel. Ich mag es ja allgemein sehr, wenn man fast nur die Stimmen hört und wenig Musik. Gen Ende gefällt mir es nicht mehr ganz so… ich mag es halt, wenn geschrien wird ;)

Zumindest nahm ich daraus Motivation und Elan und schrieb ein paar Zeilen. Möchtet ihr sie lesen? Dann klickt auf weiter.

Mehr lesen

Verflucht seist du,…

…Edeka, mit deiner Bücher-Wühl-Kiste!

Dies schrieb ich vorkurzen zu einer guten Freundin. Sie wusste auch sofort, was Sache ist: Bammy hat schon wieder neue Bücher gekauft. Ich kann da auch echt nicht dran vorbeigehen. Bücher! Und dann auch noch Bücher die billiger sind, als sonst! HABEN MUSS!

Und als ich dann noch ein 6-Euro-Gutschein für Thalia bekam, der nicht auf normale, sondern nur bei Sale-Büchern funktionierte, mussten einige Bücher in mein Einkaufswagen. Hach, soviele tolle Bücher! Dabei habe ich dieses Jahr sogut wie gar nicht gelesen. Aber ich habe angefangen, wie man auf der Liste der 1000 Bücher sehen kann.

Zumindest seht ihr meine diesjährliche Ausbeute an Büchern, die reduziert waren und einfach mit mussten.

Bücher

Von links nach rechts:

  • Filou – Ein Kater rettet die Liebe
  • Ein Werwolf – Ein Buch
    Was man tut wenn man ein Werwolf wird *hihi*
  • Auf den ersten Blick
  • Bluthund
  • Ich wär so gern anders aber  ich komme einfach nicht dazu
  • Löffelchenliebe
  • Die wundersame Geschichte der Faye Archer
  • Küsse sich, wer kann
  • Der Wunschzettelzauber
  • Dark Heart
  • Januarfluss
  • Katze, Hut und Regenschirm
  • Mittsommergeheimnis
  • Katzenleckerli- & Fresschen

13 Bücher die gelesen werden möchten. Na, dann muss ich mich mal ranhalten und die Bücher beenden die ich bereits seit einigen Monaten lese um dann diese Bücher zu lesen. Falls jemand nachzählt und auf 14 kommt. Die Katzenbox (ist weniger ein Buch) habe ich außen vor gelassen. Schließlich sind es Rezepte und keine Geschichten :)

 

P.S.: Bald kommt wieder eine Liste mit all meinen Büchern die ich nach und nach befülle. Alles auf einmal wäre zu viel und würde zu lange dauern.

Zitate #1 – Einsam, Traurig & Probleme

Ja, noch eine neue Reihe die ich ins Leben rufe. Diesmal handelt es sich um Zitate und Sprüche die mir gefallen. Ich lese jeden Tag ziemlich viele und einige bleiben im Kopf hängen. Einige gefallen mir einfach so, andere rufen Bilder in mein Gedächtnis aus fast vergessenen Tagen.

Ich werde auch hin und wieder ein paar Zeilen dazu schreiben, wieso mir gerade dieser Spruch oder Zitat gefällt, aber nicht unbedingt immer. Manche, wie schon gesagt, gefallen mir einfach.

Die einsamsten Menschen sind die freundlichsten.
Die traurigsten Menschen lächeln am schönsten.
Die mit den größten Problemen sind am verständnisvollsten.

All das, weil sie sich wünschen, dass niemand so leidet, wie sie selbst.

So ein ähnlichen Spruch hatte ich vor einigen Monaten bereits schon einmal gefunden. Da ging es aber eher darum, dass die unglücklichsten Menschen, andere glücklich machen, damit sie sich nicht so fühlen wie der Unglückliche.

Sprach mich ebenso sofort an.

Nun mal kurz eine Geschichte vom Sonntag, also brandaktuell!
Ich lese ja gerne den Blog Fashion Kitchen von der lieben Anni und sie hat vorkurzen mal ein Blogeintrag geschrieben, einen sehr persönlichen, was selten ist. In diesem Eintrag ging es darum, dass sie sich ausgelaugt fühlt… einfach kraftlos. Der Hausbau, dann noch Arbeiten, der Blog und hier und da ein Event. Alles muss unter ein Hut gebracht werden. Irgendwann ist die Energie alle.
Ich habe ihr ein paar aufmunternde Worte geschrieben und gemeint, dass ihre Familie und Freunde bestimmt hinter ihr stehen und ihr aufhelfen. Sie ist Perfektionistin und so muss sie immer 100% geben. Halbe Sachen gibt es nicht, verständlich, dass mal eine Flaute kommt.

So, aber es gab nicht nur solche Kommentare wie meiner. Es gab auch Einträge, dass sie unsympathisch ist. Keiner zwingt diese Person den Blog zu lesen..
Und es gab natürlich auch Kommentare, dass es ihre Probleme keine richtigen Probleme seien.

Gibt es eine Skala?

Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, ihre Probleme mit meinen Problemen zu vergleichen.

 

Was denkt ihr denn darüber? Über den Spruch und/oder meiner Geschichte über Fashion Kitchen? :)